Rodheim


OV Rodheim, Starkoch Neidhart und die Kinder kochen zusammen

Kinderkochtag in der EKS:  Aus der Schule - schnell gekocht

Um die Sommerferien kulinarisch aufzuwerten, wurde im Rahmen der Ferienspiele der Stadt Rosbach durch den Landfrauenverein Rodheim ein Kinderkochkurs angeboten.

Zubereitet wurde ein leckeres Mittagessen mit der Unterstützung vom Profikoch Reiner Neidhart von Neidhart´s Küche in Karben, von Frau Brigitta Vancura (Ernährungsfachfrau im Landfrauenverband) und einigen Damen aus dem Landfrauenverein Rodheim. Ausgestattet mit Schürze und Kochbuch wurden zuerst grundlegende Dinge besprochen: Inhaltsstoffe wie Vitamine, rohes Obst und Gemüse gesünder als gekochtes (wo es passt), Hygieneregeln in der Küche und der Speiseplan. Erklärt wurden auch die vielen Zusatzstoffe in den bereits verarbeiteten Fertignahrungsmitteln, die im Prinzip überflüssig sind.

Die Landfrauen hatten mit dem auch aus dem TV bekannten Herrn Neidhart ein vielseitiges Menü geplant und so startete man mit einem Himbeer-Shake mit Chrunchy Haferflocken. Bei der Verarbeitung der Zutaten zeigten sich einige junge Köche als wahre Begabungen. Einige brauchten etwas mehr Schützenhilfe beim Schneiden der Kräuter, Zwiebeln oder Eier aufschlagen. Aber um das zu lernen, waren sie ja gekommen. Als Vorspeise hatte eine Gruppe Apfelbrötchen gebacken, auf die nun die selbst gerührte Möhrenbutter gestrichen wurde. Der zweite Gang war richtig hessisch mit Pellkartoffeln und Kräuterquark. Für den dritten Gang hatte die "Nudelgruppe" selbst Bandnudeln hergestellt. Es war ein tolles Erlebnis, wie mit Herrn Neidhart´s Tipps und Erfahrung in kurzer Zeit Berge von Bandnudeln entstanden. Dazu gab es die besten Paprikafrikadellen und eine fruchtige gelbe Tomatensoße. Natürlich brauchte die Herstellung des Nudelteiges etwas mehr Zeit, als das Thema des Tages angab. Jedoch kann mit einem überschaubaren Zeitaufwand eine größere Menge Nudeln herstellen und portionsweise einfrieren. Als krönenden Abschluss des Menüs hatte die "Nachtischgruppe" nicht nur leckere, sondern auch wunderschöne Fruchtspieße gezaubert. Beeren der Saison aufgespießt und mit flüssiger Schokolade verziert! Beim abschließenden Spülen kündigten sich viele der jugendlichen Köche für das nächste Jahr bereits wieder an. Auch abholende Mütter zeigten ihr Interesse.

Text und Bilder OV Rodheim


Posamenten-Fabrikbesichtigung der Landfrauen Rodheim

Posamenten ……… was war das noch mal ? 

„ Nimm die Finger weg, von der Quaste, du reißt die Fäden raus“.  So höre ich meine Großmutter noch heute.  Aber in Frankfurt eine Posamentenfabrik ? Das schauen wir uns mal genauer an. Mit der S -Bahn machten wir Landfrauen uns  auf den Weg nach Rödelheim. Die Firma Julius Scheuerle wurde im Jahr 1900 in Frankfurt gegründet und befasste sich von Anfang an mit  der Fertigung von Posamenten. Daneben fertigten sie  bis in die 50er Jahre Uniformeffekten und bis in die 80er Jahre gestickte Abzeichen. Noch heute befindet sich der Betrieb in vierter Generation in Familienbesitz. Heute, wie damals fertigen Mitarbeiter Posamenten auf Maschinen der Vorkriegszeit. In der Fabrik werden auch Quasten, Kordeln, Fransen, Borden und Seile auf komisch klingenden Maschinen hergestellt. 

Handbetriebene Schnurdrehrad- Hägelgalonmaschine- Nadelbandwebstuhl . 

Es war ein ein sehr informativer Nachmittag. Die Zeit verging viel zu schnell. 

Wir konnten uns an den vielen tausend  Farben von den Garnspulen kaum  satt sehen. Aber irgendwann heißt es…….Auf Wiedersehen.


„Das Vollkornbrot ist voll lecker!“

 

 

 

Rodheim – Zur jährlichen Brotdosenaktion des Wetteraukreises luden die Rodheimer Landfrauen dieses Jahr 88 Grundschulkinder der Erich Kästner-Schule ein. 

 

An zwei Vormittagen erzählte die Landfrau Margot Mehring, selbst Diplom Ökotrophologin und ehemalige Berufsschullehrerin, den Rodheimer Kindern etwas über gesunde Ernährung und den Inhalt der Brotdose. Die Kinder lernten etwas über Vitamine, die zwar nicht sichtbar, aber wichtig für ein gesundes Großwerden sind. Sie sprach für die Kinder sehr verständlich unter anderem über Vitamin A für die Augen, Vitamin B, das im Brot steckt, Vitamin C aus den Citrusfrüchten und Vitamin D, dem Knochenvitamin, das für das Wachstum wichtig ist.

 

Und weil man nicht nur vom Zuhören, sondern vor allem durch Ausprobieren lernt, hatten die Rodheimer Landfrauen anschließend für die Kinder ein schmackhaftes Buffet mit Vollkornbrot, Käse, Salatkräutern und Eiern 


2017

Hier Bilder von der

Landpartie Schloss Büdingen,  

von der Brotdosenaktion und vom

Ökumenischen Erntedank Gottesdienst 2017 

 


2017

40 Jahre LandFrauen Rodheim

 

 Der Deutsche LandFrauenVerband hatte sich gerade für alle im ländlichen Raum lebenden Frauen geöffnet, gründeten sich 1977 die Rodheimer LandFrauen, unter ihnen so engagierte Frauen wie  Evelyn Moscherosch, die ehemalige Präsidentin des Hessischen LandFrauen Verbandes, und Brigitte Albrecht, die amtierende Vorsitzende des Friedberger BezirkslandFrauenvereins. Diese beiden Damen haben den Ortsverein aufgebaut und viele Jahre geleitet.

 

Unter der Leitung der aktuellen Vorsitzenden Inge Schomber möchten die Rodheimer Landfrauen am 21. Mai 2017 diese 40 Jahre im Bürgerhaus Rodheim feiern.  Ab 10.00Uhr beginnt der Festtag mit einem Frühschoppen, den die MSS Big Band aus Seulberg mit Swing bis Rock und Livegesang begleitet. Grußworte und Ehrung der Mitglieder füllen die Pausen der Band. Es wird ein großes Kuchenbüfett im Saal des Bürgerhauses von den LandFrauen angeboten. Im Außengelände des Bürgerhauses finden sich neben Kinderanimation und einer Bastelfee auch befreundete Vereine, die zahlreiche Speisen, auch vegane, und Getränke anbieten.

 

Ab 13.30Uhr treten im Saal  die Kindergartenkinder und Bumbelbees der Tanzgarde Rodheim auf. Auch die Roaremer Bouwe werden auftreten, ebenso wie der Gesangsverein „Eintracht“ Rodheim, der dieses Jahr sein 175jähriges Jubiläum feiert. Der Musikverein Harmonie umrahmt den Nachmittag musikalisch mit Kaffeehausmusik.

 

Zu diesem abwechslungsreichen Jubiläumstag laden die Rodheimer LandFrauen herzlich ein. Ab sofort sind Eintrittskarten für den 21. Mai 2017 erhältlich in der Turm-Apotheke S. Lamping, Hauptstr. 60 und in der Metzgerei Schaupp/Hisserich, Hauptstr.40 in Rodheim für 9,90€/Stück. Die LandFrauen Rodheim wünschen ihren Gästen einen wunderschönen Tag.

 


Die schmutzige Wäsche der Hochwohlgeborenen

 

 

 

Die Rodheimer Landfrauen und Freunde verbrachten einen wunderschönen, sonnigen Tag in Bad Wildungen. Nach einem Bummel durch die Brunnenallee trafen wir auf die „Wildunger Waschweiber“! Im großen Brunnen, Marktkump, schwenkten sie die weiße Wäsche der noblen Herrschaften die im „Bade Wildungen“ Kur machten. So hatten die Waschfrauen neben der normalen Wäsche der einfachen Bürger auch Seidenwäsche und Glitzerstoffe zu säubern

 

und zu bügeln. Die erste Wildunger Dampfwaschanstalt wurde 1900 von Lohgerber Wilhelm Schleiermacher gegründet, er und auch sein Sohn Andreas hatten nach dem Ausbau der Eisenbahn sehr viele Aufträge der Kurgäste. Die Gäste kamen von Mai bis September, die restlichen Monate füllten die Schleiermacher mit Arbeiten für die Militärkaserne in Fritzlar. Zweimal pro Woche fuhr ein Kutscher mit dem „Korelchen“ nach Fritzlar, holte schmutzige Wäsche ab und brachte die saubere wieder zurück. Besondere Kunden, die täglich ihre Leibwäsche wechselten, bekamen mit farbigen Zwirn ihre Wäsche gekennzeichnet. Die vier Waschweiber führten uns durch die historischen Gässchen von Wildungen, erzählten uns wahre Geschichten über die Fachwerkhäuser und seine Bewohner. Im Museumshof erlebten wir eine Waschvorführung mit alten Utensilien: Kernseife, Waschbrett und Wäschestampfer. 80 Pfennige verdiente eine Waschfrau pro Wäschestück, dafür brauchte sie ca. eine Stunde! Beim Waschen und Aufhängen der Wäsche hatten sich die Waschweiber viel zu erzählen, alle Tagesneuigkeiten wurden im Platt berichtet, dabei so manch schlüpfrige Geschichte der feinen Gesellschaft. Vorgeführt wurden Beischlafhosen, gewebte Untertailien und Brustleibchen.

 

Nach diesem Ausflug ins letzte Jahrhundert machten wir Landfrauen Kehr ein ins „Knusperhäusschen“  wo es die größten Windbeutel Deutschlands gibt.

 

Bei diesem kulinarischen Genuss ließen wir diesen schönen Tag ausklingen.

 

Hier sind einige Bilder dazu...

 


Erntedankfest mit den Landfrauen

Zum diesjährigen Erntedankfest am 2. Oktober hatten der Landfrauenverein Rodheim und die evangelische und katholische Kirchengemeinde eingeladen. In der von den Landfrauen geschmückten katholischen Kirche St. Johannes Evangelist wurde ein ökumenischer Gottesdienst gefeiert. Herr Pfarrer Berger und Schwester Angelika Hufgard wiesen auf die Nichtselbstverständlichkeit der reichen Ernte hin. Auch wurde, wie in den letzten Jahren schon, ein kleiner Sketch aufgeführt, der die Kirchenbesucher nachdenklich stimmen sollte.

 

Im Anschluss an den Gottesdienst war im Pfarrzentrum nebenan bereits das Mittagessen vorbereitet: leckere Würste mit diversen Salaten und als Nachtisch oder auch später zur Kaffeezeit das bekannte Kuchenbüfett der Landfrauen.

 


Nüsse, Samen, Kerne - kleine Kraftpakete

Die Früchte des Herbstes, Nüsse, Samen und Kerne - allesamt energiegeladen und köstlich. Zehn dieser Früchte hatte die Ernährungsfachfrau des Landfrauenverbandes, Frau Brigitta Vancura, mit nach Rodheim gebracht und erzählte über deren Inhalte: Vitamin E in Mandeln und Haselnüssen, Magnesium in Haselnüssen, Kalzium in Mandeln, Ballaststoffe in Erdnüssen und vieles mehr. Die heimischen und auch importierten Nüsse liefern die für die Gesundheit wichtigen einfach und mehrfach gesättigten Fettsäuren, auch Omega-3-Fettsäuren gehören dazu und wirken cholesterinsenkend. Im Rahmen einer gesunden Ernährung gehören gemischte Nüsse dazu. Mit 30 g pro Tag ist man auf einem guten Weg. Trotz des hohen Fettgehaltes sind es keine Dickmacher, da sie sehr ballaststoffreich sind und nur zu 70% vom Körper verarbeitet werden. Über Verarbeitungsvorschläge und Rezepte wurde referiert.

Den interessierten Gäste des Landfrauenvereins Rodheim lief nach dem Vortrag das Wasser im Mund zusammen, aber keine musste hungrig nach Hause gehen. Zur Verkostung hatte Frau Vancura mit den Landfrauen eine Maronensuppe mit Croutons, einen Nudelsalat mit Pinienkernen, Hähnchenfilets mit Macadamia-Kruste und Broccoli und als Dessert eine Nusstiramisu vorbereitet. Nach diversen Gesprächen verließen die Besucher mit den ausgehändigten Rezepten zufrieden die Veranstaltung und freuen sich auf die nächsten -Termine des Landfrauenvereins.

Am 25. November findet die Weihnachtsfeier des Landfrauenvereins Rodheim im Bürgerhaus bei "Müllers" statt. Um Anmeldung wird bis zum 10. November 2015 gebeten