Aktuelles vom Bäuerinnenstammtisch des VLF Wetterau (Verein für landwirtschaftliche Fortbildung) und  des BezirksLandfrauen Vereins Friedberg

Der Bäuerinnenstammtisch trifft auf Darmstädter Kunst-Geschichte,  Spargel und Botanik.

Der Bäuerinnenstammtisch ludt alle Bäuerinnen, Agrarbürofachfrauen und interessierte Landfrauen

zur Tagesfahrt am 12. Mai 2022 nach Weiterstadt und Umgebung ein.

 

 

 

 

 

 

In Darmstadt angekommen erwartete uns bereits unser Stadtführer Herr Dr. Arndt. Mit dem Bus fuhren wir durch die Stadt der Wissenschaft und der Kulturzentren und erlebten noch heute den Charme der Residenzstadt. Vorbei kamen wir am ESA-Raumfahrkontroll-Zentrum,  an der Technischen Universität, an Forschungseinrichtungen und auch am Martinsviertel, welches kurz vor der Mathildenhöhe liegt. Herr Arndt klärte uns aber noch über die  Bewohner dieses Viertels (ehemaliges Watzeviertel), den WATZEN, den Darmstädter HEINER und den Bessunger LAPPING auf:)) 

 

Auf der Mathildenhöhe  ging es dann per Pedes weiter. Hier steht dieses einmalige architektonische Ensemble, bestehend aus Gebäuden, Gärten mit Skulpturen, Innenarchitektur und Design und ist seit 2021 Unesco Weltkulturerbe. Die Bäuerinnen gingen an der Russischen Kapelle vorbei. Jetzt war der 1908 erbaute Hochzeitsturm oder Fünf-Finger-Turm schon zu sehen. Dieser im Jugendstil erbaute 48,5 m Turm ist das bekannte Wahrzeichen Darmstadts. 195 Stufen nach oben, das war nur eine kleine Herausforderung für uns LandFrauen. Dafür wurden wir mit einem überwältigtem Panorama mit Rundblick und weiter Aussicht belohnt. Am wunderschöne Portal des Ludwig-Erhard-Haus machten wir Fotostopp. Das LEH ist heute Museum und Teil des Jugendstil-Ensembles. Es wurde 1901 als Atelierhaus errichtet und nach dem Großherzog benannt.

 

Beeindruckt verließen wir Darmstadt und waren pünktlich zum Spargel essen auf dem Steinbrücker Hof von Bauer Lipp. Wir wurden im Hofgarten erwartet. Unter jungen Platanen, bei strahlendem Sonnenschein konnten wir Spargel satt genießen. Nach einer herzlichen Begrüßung führte uns der Chef Peter Lipp persönlich durch seinen Betrieb. Von der Ernte über die Sortierung bis zum vermarktungsfähigen Spargel hatte er uns jeden Schritt erklärt und gezeigt. Der anspruchsvolle Hofladen, die Zubereitung von Erdbeermarmelade und die Produktion der neuen Idee, das Herstellen von Bonbons, ließen uns staunen.

 

Für die begeisterten, aber auch informierten Bäuerinnen ging die Fahrt weiter nach Friesenheim zur Familie Ebling. Melanie Ebling öffnete dem Bäuerinnenstammtisch ihren außergewöhnlichen großen Garten mit        10 000 qm, mit Blick in die Selzauen. Sie brachte uns ihre Leidenschaft zum Hobbygärtnern näher und alle Damen waren von der Vielfalt des Stauden.- und Gemüsegartens fasziniert. Nach einer gemütlichen Kaffeerunde traten die Frauen des Stammtisches mit vielen neuen Ideen, erschöpft und zufrieden, die Heimreise an.

 

Das Organisationsteam freute sich über die rege Teilnahme und plant weitere Veranstaltungen, auf denen auch wir Sie gerne begrüßen würden.

Fotos: Annette Werner     Bericht: Annette Werner/Brigitte Albrecht


Was haben Kontaktanzeigen und Bärlauchsuppe  mit dem Bäuerinnenstammtisch des VLF Friedberg (Hessen) /BezirksLandfrauen  zu tun?

Am 25. März 2022 fand in der Wasserburg in Rosbach vor der Höhe eine Lesung zum Thriller

„Hirngespenster“ von Ivonne Keller statt, zu der 70 interessierte Bäuerinnen kamen. 

Organisiert wurde der Abend vom Bäuerinnenstammtisch und dem VLF Wetterau.

Ivonne Keller ist eine bekannte Autorin, die unter ihrem Namen, aber auch unter dem 

Pseudonym Stina Jensen Krimis veröffentlicht.

Im Thriller, um den es an diesem Abend ging, spielen die beiden Schwestern Anna und

Silvie die Hauptrolle. Anna kocht darin ihrem Mann eine Bärlauchsuppe, welche sie 

vermutlich vergiftet hatte. Dazu hatte sich das Organisationsteam geschmacklich auf 

das Thema eingelassen und bevor die Geschichte weiter erzählt wurde, ging es erst einmal in die Pause. In der gab es eine geschmackvolle Bärlauchsuppe, die von allen Teilnehmern mehr als gelobt wurde. Angst, dass die Lesung nicht weiter verfolgt werden konnte, hatte aber keine der Leseinteressierten.

Nach der Pause wurde der Lebensweg der anderen Schwester Silvie beleuchtet. In diesem Zusammenhang erzählte Frau Keller, dass sie durch diverse Kontaktanzeigen im  Journal Frankfurt, welche auf besonders unverbindliche Kontakte aus waren, erst auf die Idee kam, diese in irgendeiner Form in ihrem Buch neu zu erzählen. Sehr genüsslich – die Damen hatten viel Spaß bei der Erzählung. Auch Nussecken spielten in der 

Geschichte im Buch eine Rolle. So gab es für den Nachhauseweg eben solche, welche eine der Organisatorinnen am Vorabend gebacken hatte. 

 

Die Autorin wurde mit einem Frühlingspräsent verabschiedet und die mitgebrachten 

Bücher von ihr fanden regen Absatz.

 

Das bewährte Organisationsteam, unter anderem mit Brigitte Albrecht, Marianne Metzger und Beate Weller wurde zudem erstmals von Regina Sang und Annette Werner unterstützt. Die Bäuerinnen freuten sich über die rege Teilnahme an der Lesung und planen schon jetzt gemeinsam weitere Veranstaltungen. Nehmen Sie gerne Kontakt mit einem der Mitglieder auf und seien Sie doch beim nächsten Event dabei!

 

 

 

Text: Annette Werner

Fotos: Regina Sang und Annette Werner

 


29. 10.2021   "Ein weiterer Sommer auf der Alpe" oder ein "Alp-Traum?" Sabine Lipp erzählte uns von einem  erneuten Alp-Sommer.


25.09.2021 Seefeldhof und Münzenburg, der Bäuerinnenstammtisch geht weiter

Am Samstag, den 25. September 2021 trafen sich über 20 Frauen des Bäuerinnen- Stammtisches und der Agrarbürofachfrauen auf dem Seefeldhof der Familie Zimmer in Nieder-Weisel. Marion Zimmer begrüßte die Damen herzlichst auf dem mittlerweile in 4. Generation geführtem landwirtschaftlichen Hof. Der Schwerpunkt des Familienbetriebes liegt im Ackerbau. Es wird Weizen, Mais, Zuckerrüben und Kartoffeln angebaut, außerdem 150 Bullen gemästet und mit zwei weiteren Landwirten eine Biogasanlage betrieben. Zurzeit wird eine Kartoffelmanufaktur gebaut. Wir konnten Einblick in die neuen Betriebsräume nehmen. Stefan Zimmer und seine Frau erzählten uns mit viel Freude über Ihre Vorhaben bezüglich der Erweiterung des Betriebes. Anschließend verkosteten die Bäuerinnen die geschmacklich sehr gut schmeckenden Kartoffeln in verschiedenen Variationen.

Gerne hätten die Bäuerinnen noch mehr Zeit auf dem Seefeldhof verbringen können, aber sie wurden schon sehnlichst auf der Burgruine Münzenberg von Herrn Uwe Müller erwartet.

Herr Müller vom Freundeskreis Burg und Stadt Münzenberg e. V. nahm die Bäuerinnen mit ins 12. Jahrhundert. Anhand alter Merian-Stiche erklärte er mitreißend, wie die Burg einmal ausgesehen haben muss. Prägend war die Unterstreichung der romanischen und gotischen Baustile der Münzenburg. Wussten Sie, dass auf einem 10 Euro Schein die Romanik dargestellt wird? Aus dieser Epoche ist der Palas der Münzenburg, Teil einer der bedeutendsten romanischen Burganlagen in Deutschland. Uwe Müller zog aus seiner Geldbörse auch noch einen 20 Euro-Schein heraus. Dass hier auf der Rückseite der gotische Baustil gedruckt ist, wurde den Bäuerinnen ebenso vermittelt. Auch dieser Baustil ist auf der Münzenburg im Falkensteinbau sehr gut zu sehen. Außerdem ging Herr Müller auf die Veranstaltungen auf der Münzenburg ein und erzählte eine lustige Anekdote einer Anfrage aus Hanau, die in Verbindung mit Kuno von Falkenstein stand. Er berichtete ebenso, dass der Hausherr der Münzenburg, nämlich die Staatliche Schlösser und Gärten Hessen mit Sitz in Bad Homburg, u.a. auch für die Pflege der  alten Linde verantwortlich ist.

Nach dieser sehr interessanten Führung  hatte man Gelegenheit, die Burgruine ausgiebig zu besichtigen. Die Damen, die den Aufstieg auf die Aussichtsplattform des Östlichen Bergriedes wagten, wurden mit einem mehr als genialem Ausblick auf die gesamte Wetterau belohnt. Das sommerliche Septemberwetter  bot auf der Aussichtsplattform einen wunderschönen Rundumblick, der bestimmt einmalig in der Region ist. Herr Uwe Müller wurde von Frau Marianne Metzger herzlichst verabschiedet. Die Bäuerinnen versprachen, gerne ein weiters Mal zur Dialekt-Burgführung zu kommen, die vom Freundeskreis in Planung ist.

Ausgeklungen wurde der gut organisierte Ausflug des Bäuerinnenstammtisches und der Agrarbürofachfrauen im nahe liegendem Trais-Münzenberg beim Mellerhannese-Schoppekaffee. Hier war der lange Tisch für die Damen reserviert, um Durst und Hunger zu stillen. Danke dem Organisationsteam Brigitte Albrecht, Marianne Metzger und Beate Weller.

 

Text: Annette Werner

 

Fotos: Annette Werner