Bäuerinnenstammtisch


Termine

Samstag, 27. Oktober 2018 trifft sich der Bäuerinnenstammtisch in Steinfurth zum Thema "Rosen richtig schneiden und überwintern."

 

Montag, 05. November 2018 um 19.30 Uhr im Bürgerhaus in Nieder Florstadt zum Thema

"Schatten, Shirt & Sonnencreme!"

 

Donnerstag, 15. November 2018 findet die Vertreterinnen-Versammlung des LFV Hessen im Bürgerhaus in Nieder Florstadt ab 10.00 Uhr statt.

 

Samstag, 17. + Sonntag, 18. November 2018 im Gemeindehaus Melbach Rhetorik I

Ich habe etwas zu sagen, aber wie?

 

Freitag, 30. November 2018 um 19.30 Uhr in der Wasserburg in Nieder Rosbach trifft sich der BäuerinnenStammtisch in den Advent und dieser Abend steht unter dem Motto 

"Suppe zum Stoffwechsel". 

 

07.- 10. Dezember 2018 findet die diesjährige Adventsfahrt statt.

 

Sonntag, 17. März 2019 um 10.00 Uhr Frauenfrühstück im Bürgerhaus in Oppershofen

 

Samstag, 30. März 2019 "Lesung" in der Wasserburg

 


Rosen richtig pflanzen und überwintern

Worauf es schon beim Pflanzen ankommt, damit Ihre Rosen gut durch den Winter kommen, zeigen wir Ihnen in diesem Kurs. Außerdem verraten wir Ihnen allerhand Pflegetipps und Grundregeln, damit Sie an Ihrem Garten oder Balkon ab Frühjahr wieder ungetrübte Rosenfreude haben!

27. Oktober 2018

Anmeldung: Andrea Wittich


Berichte


Zwischen LandFraß und Augsburger PuppenkisteLandFrauen vom Bäuerinnenstammtisch des Bezirksverein Friedberg per Fahrrad unterwegs

 

"Betonierungs-Wahn in unserer Region" zwischen Mais und Zuckerrüben so war das Thema, wozu die LandFrauen zur Fahrradtour eingeladen hatten. Vulkanführerin und LandFrau Corinna Schmidt begrüßte die LandFrauen ganz herzlich in Karben. Hier standen die Fahrräder bereit für die Exkursion vorbei an wertvollen Äckern und Wiesen. 

 

Ein Zwischenstopp machte die Truppe auf dem Dottenfelderhof, dort in der Käserei hörten die LandFrauen seit wann dort Käse zubereitet wird, nach welchen Kriterien und vor allem, wo man ihn, außer in der dortigen Käserei kaufen kann. 

 

Die Tour führte  weiter Richtung Frankfurt, man konnte sie schon von weitem sehen, die Wolkenkratzer. Aber die Gruppe wurde auch Aufmerksam, auf das dortige Thema: 

"Stoppt das Bauvorhaben der Stadt Frankfurt! Für den Erhalt von Natur und Klima - Böden bester Qualität, sollen hier tatsächlich zerstört werden?" Wenn ihr mal hier wohnt, woher soll dann euer Brot kommen, wisst ihr das auch..... fragten sich die LandFrauen vom Bäuerinnenstammtisch BV Friedberg, als sie die Hinweisschilder schon vor Weißkirchen erblickten. 

 

Letztes Etappenziel war Oberursel- Weißkirchen, dort wo die Maisgeister im Maislabyrinth die Augsburger Puppenkiste 2018 versteckt haben. 

 

 

Eine tolle Gegend mit ebenso tollem Blick weit über die Wolkerkratzer von Frankfurt und genau hier, hier soll dieses wertvolle Stück Land, dort wo unser Essen wächst, vernichtet werden..... Richi Bickert freute sich über den Besuch der LandFrauen, aus seiner alten Heimat und wusste so manches zu diesem Thema zu berichten.

Eine Exkursion zwischen Zuckerrüben und Mais, vorbei an wertvollen Äckern und Wiesen und so manchen Gedanken - warum man so mit Natur und Klima umgeht? 

 

Schließt die Baulücken in den Dörfern, unterstützt Eigentümer beim Abbruch alter Gebäude, um neuen Wohnraum zu schaffen, dort an Ort und Stelle wo bereits betoniert ist - ohne mega Bauvorschriften - dies wär die Meinung der LandFrauen zu diesem Wahnsinn von LandFraß!

Hier gibt es weiter Bilder...

 

Bilder: Hella Edelbauer Text: Andrea Wittich

 


Erntefest 2018 auf dem                             Roßmarkt in Frankfurt

Britta Mörschel, LandFrau, Meisterin der Hauswirtschaft und Imkerin hat erneut den BäuerinnenStammtisch der BezirkslandFrauen Friedberg beim Erntefest in Frankfurt vertreten. 

 

Auf der Showbühne ist es dem BäuerinnenStammtisch wichtig, Rezepte mit regionalen Produkten sowie an vergessene (!) Rezepte zu erinnern. Die Zuschauer waren wie immer überrascht, wie man mit wenig Zeitaufwand,  geringen Kosten etwas Leckeres zaubern kann.

 

"Suppen, die kochte meine Oma schon für mich und ich nun für meine Kinder und Enkeltochter - und alle mögen sie die Grünkernsuppe mit Semmelklößchen besonders."

Download
Suppe und Wurstsalat Rezept
Rezept
Grünkernsuppe mit Semmelklößchen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 266.6 KB

Landfrauen sind Follower von  Alban Burster

Bäuerinnenstammtisch der Bezirkslandfrauen Friedberg und dem vlf Wetterau trafen sich zum WetterGrillen in Nieder- Rosbach auf dem Lerchenhof von Jana und Frank Metzger mit wunderbarem Blick

Neugierig waren die Damen zum Treffen der Bäuerinnen gekommen. Sie wollten ihm persönlich begegnen, ihrem Wetterfrosch der jeden Morgen gegen 6 Uhr kurz und knapp mit ein, zwei flotten Sätzen das Wetter für den Tag in Facebook verkündet.  Nun steht er vor ihnen, man ist so vertraut, hat sofort das Gefühl, man kennt ihn tatsächlich persönlich. Alban Burster, der 21jährige Büdinger erstellt Wetterprognosen und dies bereits seit vielen Jahren. Vor knapp fünf Jahren begann er damit, regionale Wetterwarnungen im Internet einzustellen.  Sein Wetterdienst im Netz ist mittlerweile sehr erfolgreich und wie man hört,  gehören auch viele Landfrauen zu den inzwischen mehr als 33.000 Follower (Anhänger) die ihn mit „gefällt mir“ gedrückt und „abonniert“ haben. Bei Bedarf aktualisiert er seine Seite auf Facebook mehrmals am Tag. 

Mit seiner netten, sympathischen Art berichtete Alban Burster übers Wetter. Wie sich das mit dem Hagel verhält, warum der Taunus eher langweilig fürs Wetter ist und warum es an diesem Abend so windig war. Nur wie das Erntewetter während der bevorstehenden Getreideernte in der Wetterau wird, dies wollte er nicht beantworten. Dazu braucht man eine Glaskugel, scherzt er. Die Daten für seine Vorhersagen zieht er aus verschiedenen Quellen, Grafiken und schaut natürlich selbst gerne zum Himmel. Wenn die Wetterlage sehr spannend ist, dann steht er auch gerne morgens mal ganz früh auf, obwohl er am Abend zum Handball unterwegs war. Die Zeit verging viel zu schnell, doch beim gemeinsamen Grillen wurde lebhaft weiter übers Wetter geredet und der einzige Mann an diesem Abend, beantwortete mit Leidenschaft noch viele weitere Fragen zum Wetter. Zu diesem Event waren viele junge Landfrauen gekommen, lag sicherlich an dem  jungen sympathischen Referenten.  Ab Herbst zieht es ihn beruflich weiter weg, morgens wird er weiterhin mit seiner Wettervorhersage uns in den Tag schicken. Naja und dann wäre ja dann noch RTL und SAT1, wir sind gespannt, auf unseren Wetterfrosch Alban Burster.

Nun gehen die Damen vom Bäuerinnenstammtisch in die Sommerpause. Es gibt viel zu tun, die Getreideernte steht vor der Tür und so manche Obsternte muss verarbeitet werden. Damit dies zügig den Damen gelingt, verteilte Bezirksvorsitzende Brigitte Albrecht einen Haushaltshelfer für die moderne Hausfrau. Das nächste Treffen ist für September geplant.

Text und Foto Andrea Wittich

 


Bäuerinnenstammtisch mit Eier aus der Wetterau unterwegs

Der Bäuerinnenstammtisch des BV Friedberg und

vlf  Wetterau startete per Bus nach Holland.

Beim Treffpunkt zur Abfahrt waren Fragezeichen in den Gesichtern der Teilnehmerinnen. Wir haben Eier im Kofferraum! Na, warum dass denn?

In Warmenhuizen bei der Firma Beja ein führendes Unternehmen im Bereich Züchtung, Produktion und Vertrieb von Gemüsesaatgut erfuhr man viel über den professionellen Anbau verschiedener Gemüsesaatgut. Von Zaden aus wird weltweit  in mehr als 30 Länder der Samen verschickt. Wir lernen jeden Tag aus Erfahrung, konnten die Bäuerinnen mehrmals bei der Werksführung hören. Voller Eindrücke im Gepäck wartete Hargen aan Zee mit herrlichem Sonnenschein auf die Reisetruppe.

Barfuß durch warmen Sand und Wasser, herrlich. 

Vorbei an herrlich bunten Tulpenfeldern mit den vielen Gräben und Kanälen durchzogener Siedlungen, erreichte man Langedijk. Die Reiseleitung klärte kurz und knapp auf, bei dieser Fachfahrt ginge es um Gruppendynamik, daher ein Haus für alle mit Selbstversorgung.

Das Eier-Rätsel war gelöst, wir hatten unsere Frühstückseier, Marmelade, Obst und Butter alles an Bord, womit nun gearbeitet werden musste.

Ohne große Worte war  Gruppenrhythmus und Lösung vorhanden.

Perfekte Hauswirtschaftliche Grundkenntnisse verbunden mit Fahrradfahren

zum Brötchenservice waren klar von Vorteil. 

Am nächsten Tag erreichten wir Volendam. Mit der Fähre dann zur Halbinsel Marken.

Das kleine Museum hatte jede Menge Geschichte der Insel.

Dicht an dicht hübsche dunkelgrüne Holzhäuschen mit den so typischen weißen Giebeln und Fensterrahmen, die Wäsche flattert über den engen Gässchen an der Leine und die Boote schaukeln im kleinen Hafen.

Idylle pur!

Mit dem Drahtessel gemeinsam zum Leuchtturm, der eine besondere Lage vorbei

an vielen Kühen auf grasgrünen Wiesen hatte. 

Bevor es zurück in die Wetterau ging, war der Käsemarkt in Alkmaar mit seiner Gilde der Käseträger das Ziel.

Hier war jedoch sehr viel los, spontan flüchtete ein Teil der Gruppe

zur Schifffahrt durch die Kanäle von Alkmaar in wundervoller Umgebung.

Einkehrschwung bei alten Freunden zum leckeren Brötchen mit geräuchertem Aal und

die Heimreise konnte beginnen. 

Fazit der Gruppe, perfekte Gruppendynamik in stimmiger Runde - LandFrauen halt!

Text und Foto: Andrea Wittich


Flippern in Freddy`s Pinball Paradise

Die Kugeln fliegen,

die Lichter blinken,

die Anzeigetafel leuchtet und die Damen hoch konzentriert 

Freddy's Pinball Paradise in Echzell echt toll.

Danke für diesen super schönen coolen Abend......

Wir kommen wieder, ganz bestimmt!


Kochtreff bei den Bäuerinnen 2.0

Auf engstem Raum hatten 22 Bäuerinnen und LandFrauen Platz verschiedenste Leckereien zu backen, rühren, kochen.

Es war ein sehr unterhaltsamer, kurzweiliger und leckerer Abend.

Hier gibt es noch mehr Bilder ...


Trainig im Freien

BäuerinnenStammtisch BV Friedberg traf sich zum Schwitzen!

 

Trittsicher ist morgen! Jetzt schwitzen im Freien!

 

Ach ich bin den ganzen Tag in Bewegung, ich hab meinen Sport daheim. Wer so denkt, denkt falsch!

 

Rica Wittich Dipl. Sport- und Gesundheitstrainerin Inhaberin von Training im Freien und seit vielen Jahren aktive Landfrau grüßte locker in die Runde und stellte kurz das Konzept vor. Zügig mit Wasserflasche und heute mit Gymnastikband zog die Gruppe durch den Bad Nauheimer Südpark am Abend. An verschiedene  Haltepunkte wurde die nahezu unbegrenzten Einsatzmöglichkeiten des Gymnastikbands zur Steigerung von Kraft, Mobilität und Flexibilität einzeln oder als Team genutzt. Alle Muskelgruppen wie Bauch, Brust, Schulter, Rücken, Hüfte, Oberschenkel, waren zu spüren. Es dauerte nicht lange, da war zu hören, ich spüre Muskeln die waren mir gar nicht bekannt. Jede Übung wurde im Minutentakt gemacht, wie lange doch eine Minute dauern kann! Es hat richtig Spaß gemacht, alle fühlten sich anschließend  richtig gut und die Stunde verging, im Gegenzug zur einzelnen Minute, viel zu schnell!

Rica Wittich Dipl. Sport- und Gesundheitstrainerin Inhaberin von Training im Freien und seit vielen Jahren aktive Landfrau grüßte locker in die Runde und stellte kurz das Konzept vor. Zügig mit Wasserflasche und heute mit Gymnastikband zog die Gruppe durch den Bad Nauheimer Südpark am Abend. An verschiedene  Haltepunkte wurde die nahezu unbegrenzten Einsatzmöglichkeiten des Gymnastikbands zur Steigerung von Kraft, Mobilität und Flexibilität einzeln oder als Team genutzt. Alle Muskelgruppen wie Bauch, Brust, Schulter, Rücken, Hüfte, Oberschenkel, waren zu spüren. Es dauerte nicht lange, da war zu hören, ich spüre Muskeln die waren mir gar nicht bekannt. Jede Übung wurde im Minutentakt gemacht, wie lange doch eine Minute dauern kann! Es hat richtig Spaß gemacht, alle fühlten sich anschließend  richtig gut und die Stunde verging, im Gegenzug zur einzelnen Minute, viel zu schnell!

 

Ich bedankte mich im Namen der inzwischen verschwitzen LandFrauen. Meine beiden Mädels sowie meine Schwiegermutter hatte ich mitgebracht, mein Fazit  – dieses Sportkonzept ist für jede Generation geeignet. Die Landfrauen wollten noch mehr wissen, wie kam es zu dieser Idee? Wie kann man sich zum Kurs anmelden? Wie finde ich den für mich richtigen Kurs? Wie ist das im Winter?

www.Training-im-Freien.de

 

Während ihrem Studium in Düsseldorf arbeitete Rica Wittich in verschiedenen Sportstudios. Mal einen Kurs bei den Landfrauen in Echzell gegeben und mit den jüngeren Landfrauen speziell für den Gardetanz die Ausdauer trainiert. Aber da waren ihre Freundinnen die unbedingt mit ihr trainieren wollten, aber nicht ins Studio kommen wollten, sie wollten keine Vertragsbindung und ich wollte in die Natur und in kein stickiges Studio mehr!  Langsam entwickelte sich das  Konzept und so hat sie sich in die Selbstständigkeit vor 3 Jahren gewagt.  Mittlerweile sind es 18 Trainer/innen an 12 verschiedenen Standorten in Hessen und es soll weiter wachsen. Alle Trainer arbeiten nach dem gleichen Konzept, daher sei es völlig egal, an welchem Standort man sich für einen Kurs entscheidet. Lediglich in vier verschiedenen Fitnesslevels wird unterschieden. Anmelden kann man sich immer, die Kurse sind mit bis zu 15 Personen und laufen 6 Wochen. Anschließend kann man für sich erneut wieder entscheiden. Das wichtigste ist uns, dass jede Einheit neu und kreativ gestaltet wird. Dadurch garantieren wir maximale Abwechslung und optimale Ergebnisse.
Wir nutzen dazu eine Vielzahl an Trainingsbestandteilen, die jeweils vom Trainer zum Training mitgebracht werden. Im Winter, da bringen wir euch zum Schwitzen. Zwischendurch findet immer mal Sport-Special statt, da kommt es dann schon vor, dass wir mit 90 Leuten zusammen Sport machen, was richtig Spaß macht! Diese Infos kommen über Facebook.
Anmelden geht ganz einfach, man braucht nur Internet und auf unserer Internetseite kapiert  das Anmelden dann jeder, so waren die Antworten von Rica Wittich, selbst seit ihrem 8. Lebensjahr Mitglied beim Landfrauenverein. Mit einem Traubenzucker verabschiedete sie sich  und meinte locker, morgen noch nicht, aber übermorgen kommt der Muskelkater und dann denkt ihr an mich und schaut vielleicht auf unserer Internetseite vorbei. Ich freu mich auf euch, wenn ihr zum Sport geht.

Hella Edelbauer

 

 

Trittsicher durchs Leben“ heißt ein neues Gesundheitsangebot der SVLFG, das in Kooperation der SVLFG mit dem Deutschen LandFrauenverband (dlv), dem Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart (RBK) und dem Deutschen Turner-Bund (DTB) entwickelt wurde. Ziel ist die bedarfsgerechte Bewegungsförderung. Das Programm „Trittsicher durchs Leben“ versteht sich als ein solches Angebot. Es ist Teil des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Verbundprojektes PROFinD2.

Beweglich und gesund auch im Alter

 


AgrarBüroFachFrauen - BäuerinnenStammtisch

Erntefest auf dem Roßmarkt in Frankfurt

Britta Mörschel, LandFrau, Meisterin der Hauswirtschaft und Imkerin hat erneut den BäuerinnenStammtisch der BezirkslandFrauen Friedberg und dem vlf Friedberg beim Erntefest in Frankfurt vertreten.

Auf der Showbühne ist es dem BäuerinnenStammtisch wichtig, Rezepte mit regionalen Produkten sowie an vergessene (!) Rezepte zu erinnern. Die Zuschauer waren wie immer überrascht, wie man mit wenig Zeitaufwand, geringen Kosten was leckeres zaubern kann.

Probieren aus Sie die Rezepte aus und lassen Sie uns wissen, wie es Ihnen geschmeckt hat.

Text:Andrea Wittich Bild:Hella Edelbauer

Landwirtschaft in Frankfurt

Rhein-Main eine Wirtschaftsregion Deutschlands, vor unserer Haustür

Schmeckt die Ananas oben oder unten besser? Wie liegt der Stein in der Mango?

 

Wann will die Tomate im Garten Wasser haben?

 

Dem Gärtner stink’s, dem Verbraucher eckelt‘s, ist das nicht auch in der Wetterau so?

 

Die Landfrauen aus dem Bezirk Friedberg wissen auf all die Fragen nun eine Antwort! Exotische Früchte, knackiges Gemüse, frischer Fisch – im Frankfurter Frischezentrum bieten Großhändler frische Lebensmittel aus der ganzen Welt an. Mitten in der Nacht machte sich die Gruppe der AgrarBürofachfrauen vom Bezirkslandfrauenverein und vlf Friedberg auf den Weg nach Frankfurt. Fruchtimporteur Herr Lindner beeindruckte die Gruppe mit seinem Angebot. Seit über 35 Jahren beliefert die Firma anspruchsvolle Kunden aus Gastronomie, Großküchen, Catering und Facheinzelhandel im Rhein-Main-Gebiet mit Frische- und Convenience-Produkten.
 Mit ausgefeilter Logistik mit geschlossener Kühlkette wird dafür gesorgt, köstlich frisch beim Kunden anzuliefern.

 

Die Ananas schmeckt, wenn es denn eine gute Ware ist – von unten am allerbesten!

 

Die Mango drückt man nicht, sondern fühlt mit der ganzen Hand und siehe da, man kann den Stein spüren!

 

Tomaten wollen nicht - mit nassen Füßen in die Nacht!

 

Der Hund ist nicht dumm, der Hundehalter ist es!

 

Das Verhalten vieler Hundehalter ist einfach inakzeptabel, auf den Feldern werden Lebensmittel angebaut. Die tierischen Tretminen sind nicht nur ekelig, sondern stellen ein Hygiene-Problem. Heidi Jung, das Frankfurter Mädsche mit ihren vielen Sorten von Tomaten weiß davon zu berichten. Sie kümmert sich in einem 12-Stunden-Job mit Herzblut seit vielen Jahren um ihre Tomaten, behandelt sie – wie Kinder, lässt sie nicht aus den Augen. Weit über 100 Sorten baut sie in ihren Gewächshäusern an. Auf dem Offenbacher Wochenmarkt kennt die Frohnatur Heidi Jung jeder, dort sind all ihre verrückten Tomatensorten für den Endverbraucher erhältlich. Nur eins ärgert sie sehr. Tomaten werden hemmungslos auf ihren Feldern geklaut und für die Polizei ist dies oftmals nicht spektakulär genug!

 

Die nächste Etappe der Exkursion ging auf dem Betrieb der Gärtnerei Thomas Jung in Oberrad weiter. Beim Feldrundgang konnte die Gruppe die enge von Oberrad spüren. Umzingelt von Autobahn, Bundesstraße, Bahngleisen und von oben die Flugzeuge. Eine Vielfalt von Salat und Gemüse konnte uns Gärtnermeister Jung zeigen. Die Vermarktung findet federführend auf Wochenmärkten statt, u.a. auch wöchentlich in Bad Nauheim. Erholungssuchende kreuzten während der Feldbegehung nicht nur die Gruppe der Landfrauen, sondern auch die Landwirte und Gartenbauer. Konflikte sind vorprogrammiert, zumal wir auch von Gärtnermeister Thomas Jung hörten, der Bevölkerungsdruck rund um die Felder ist groß. Es fehlt dem Spaziergänger oft die Einsicht, dass Feldwege nicht von deren Autos zugeparkt werden. Unschön auch hier, dass von den Feldern die Salatköpfe hemmungslos geklaut werden. Die Geschichte mit dem Hundekot, könnte man an dieser Stelle wiederholen. Wen wundert es, dass von dem einstigen Gärtnerdorf Oberrad nur noch zwölf Betriebe übrig geblieben sind.

 

Fazit der Exkursion, all die täglichen Steine können die Betriebe nur überwinden, in dem man seinen Beruf mit Herzblut erledigt, die Familie an einem Strang zieht und der Partner/in hinter einem steht – dann hat man „seinen Beruf“ gefunden!

 

Bericht Andrea Wittich – Fotos Hella Edelbauer


Ein Mann, ein Wort – eine Frau, ein Wörterbuch – Irrtum, die Männer waren es……

AgrarBürofachfrauen, Bäuerinnen, LandFrauen sowie Damen vom vlf Friedberg gemeinsam im Advent.

 

Wir wissen schon, das es Justus von Liebig in Gießen war, der das Backpulver erfand, aber (!) in einer Hinterstube einer Bielefelder Apotheke im Jahre 1891 da hantierte der junge Apotheker Dr. August Oetker verschiedenen Pülverchen. Was er da in hartnäckiger Forscherarbeit entwickelt, revolutioniert das Backen: das Backpulver Backin! Weitblick beweist Dr. August Oetker, als er um die Jahrhundertwende das Warenzeichen für seine Produkte schützen lässt. Der rot-weiße "Hellkopf" prangt seitdem auf allen Dr. Oetker Packungen. Wenn wir denken der Hellkopf sei eine Dame aus dem Hause Oetker, so irrten wir! Die Idee der Versuchsküche entstand bereits 1891 durch die Frau des Firmengründers, Caroline Oetker. Ihr verdanken wir somit, dass wir die Puddingwelt in Bielefeld erleben durften. Naja und vor allem, dass Oetker stets auf Qualität und somit auf Garantie zum Gelingen setzt.

 

Im ostwestfälischen Herford, ein kurzer Zwischenstop in der SchokoladenBruchbude von Weinrich. Ein leckerer Glühwein oder auch im beeindruckenden FindWas Laden lies die Zeit schnell vergehen.

 

Der Bad Salzufler Weihnachtstraum verdient seinen Namen. Idyllische Fachwerkhäuser ein Markt zum Träumen, eine Pyramide mit 60 Holzhäuschen, teils im Tiroler Hüttenstil verwandeln die Kurstadt in eine romantische Weihnachtstadt und wir mittendrin!

 

Unsere Fahrt ging weiter nach Rinteln. Festlich beleuchtete Straßenzüge, stimmungsvoll dekorierte Schaufenster –unser Hotel mitten in der Altstadt. Wir weichten unserer Müdigkeit aus, welch ein Glück – in zauberhafter Altstadtatmosphäre, der große Weihnachtsbaum, die Weihnachtspyramide, die so gute Feuerzangenbowle und nicht zuletzt war es die RIO-Band die auf dem Marktplatz für eine super Stimmung sorgte.

 

Ausgeschlafen und nach gemütlichem Frühstück steuerte der Bus auf Melitta der Werksverkauf in Minden. Frau fand spontan vom Wasserkocher bis zur feinen Schokolade, witzigem Blechschild und weiteren nützlichen Dingen.

 

Zuckerguss und Engelsstaub, Weihnachtszauber auf Schloss Bückeburg. Kann man dieses Erlebnis in Worte zitieren? Frau muss es erlebt haben! Einige der Gruppe hatten das Glück und durften in der Loge der Hofreitschule ein Highlights aus Winter-Reitkunst, edle Barockhengste in anmutigen Bewegungen und mitreißende Choreografien erleben. Oder war doch das Highlight die Lichtshow am Schloss, oder die Weihnachtslieder auf dem Balkon des Schlosses, oder der Rundgang im Schloss, oder war es besonders schön im Weihnachtswald, oder doch die zauberhaften Ständen mit wunderschönen ausgefallenen Angeboten? Nicht das einzelne war nur beeindruckend, sondern der gesamte Weihnachtszauber – darüber waren sich die 47 Frauen und ihr Busfahrer einig.

 

Der nächste Tag, kurzer Aufenthalt auf dem Weihnachtsmarkt in Kassel. Irgendwie komisch, Glühwein und ne Wurst gehen immer. Ein kurzer Spaziergang und unser Ziel, die Brüder Grimm Welt in Kassel. Von wegen ein Mann ein Wort – eine Frau ein Wörterbuch. Die Brüder Grimm waren es, die das deutsche Wörterbuch „zusammengetragen“ haben! Im Niestetal, auf der Königsalm, einer rustikale Bergalm – lies man die erlebten drei Tage bei leckerem Essen und so manchem SkiSchnapserl in stimmiger Runde ausklingen.